Erste Asset Management „Im Gespräch“:
Die Dividenden-Saison naht

Waidmannsheil – die Dividenden-Hauptsaison rückt in Sichtweite. 2016 schütteten die im Deutschen Aktienindex notierten Unternehmen über 29 Milliarden Euro an ihre Investoren aus. Auch für die aktuelle Saison sind die Experten optimistisch. Doch noch immer legen viele Investoren bei Aktien-Engagements einen zu starken Fokus auf Kursgewinne und verlieren die Vorteile von Dividenden aus dem Blick. Völlig zu Unrecht, findet Harald Egger, Chief Analyst der Erste Asset Management. Der Experte berichtet, warum Dividendenerträge vor allem für langfristig orientierte Anleger eine wesentliche Rolle spielen.


Herr Egger, Dividendentitel haben vor allem einen Ruf als Anleihesubstitut. Warum sind sie auch längerfristig interessant?

Egger: Ja, tatsächlich schichten viele Anleger bei fallenden Renditen bei Anleihen in attraktiver werdende Aktien um. Und mit der Kombination von fallenden oder niedrigen Renditen bei Staatsanleihen und gleichzeitig steigenden Rohstoffpreisen haben wir derzeit ein optimales Umfeld für diese Titel. Erfahrungsgemäß performen Aktien mit hoher Dividendenausschüttung in solch einem Umfeld besser als der Gesamtmarkt. Langfristig sollte sich daher jeder Anleger bewusst sein, dass die Phasen der Out- durch Underperformance ausgeglichen werden. Für eine längerfristige Betrachtung lohnt es sich, den Anteil der Dividende am Gesamtertrag von Aktieninvestments anzuschauen.
 

Können Sie das an Zahlen aufzeigen?

Egger: Nehmen wir als Benchmark für den Gesamtmarkt den MSCI World Index: Hier machten Dividendenauszahlungen in den vergangenen Jahren durchschnittlich 25 Prozent des Gesamtertrags aus. Während der Index ohne Berücksichtigung von Dividenden pro Jahr währungsbereinigt um durchschnittlich 6,7 Prozent anstieg, lag die Performance inklusive Dividenden bei jährlich 8,9 Prozent – eine Kapitalertragssteuer von 27,5 Prozent, wie in Österreich, miteingerechnet. In Ländern wie beispielsweise Großbritannien, Australien und Österreich liegt der Anteil der Dividendenrendite am Gesamtertrag sogar noch einmal deutlich höher – und zwar bis zu 35 Prozent.
 

Welche weiteren Vorteile genießen Anleger, die auf hohe Dividendenauszahlungen achten?

Egger: Anleger mit Dividenden-Fokus können vom Zinseszinseffekt profitieren. Nehmen wir einmal an, ein Anleger ist langfristig orientiert. Er hält sein Aktienportfolio über eine Phase von 30 Jahre und investiert die Dividenden wieder in den Aktienmarkt. Sein Gesamtertrag fällt am Ende doppelt so hoch aus wie ohne Berücksichtigung von Dividenden. Darüber hinaus bieten Dividenden einen Schutz gegen die wieder anziehende Inflation. Denn im Gegensatz zu Kupons bei Anleihen steigen Ausschüttungen bei Aktien im Zeitablauf kontinuierlich. Die Unternehmen im MSCI World steigern ihre Dividendenauszahlungen durchschnittlich um 5,9 Prozent pro Jahr. Über 40 Jahre entspricht das einer Verzehnfachung. Seit der vergangenen Finanzkrise sind die Dividenden sogar noch deutlich stärker als die Inflation gestiegen.

 

 

Nachhaltiger Dividenden-Fonds gestartet. Am 1. März 2017 hat die Laufzeit des neuen ERSTE RESPONSIBLE STOCK DIVIDEND begonnen. In diesem Dividenden-Aktienfonds werden sämtliche Unternehmen vom hauseigenen Research-Team auf Basis der strengen Nachhaltigkeitskriterien der Erste Asset Management systematisch gefiltert. Neben dividendenstarken und nachhaltig ausgerichteten Unternehmen setzt der Fonds vorrangig auf großkapitalisierte Aktien, deren Kurse in der Vergangenheit im Vergleich weniger stark schwankten als Aktien des übergeordneten Anlageuniversums.

 

Foto:

Harald Egger, Chef-Analyst Erste Asset Management
Veröffentlichung honorarfrei, alle Rechte bei Erste Asset Management

Rückfragen an:
Erste Asset Management, Communications & PR

Dieter Kerschbaum
Tel. +43 (0)50 100 19858
E-Mail: dieter.kerschbaum@sparinvest.com

Nathalie Boyke
Tel. +43 (0)50 100 19781
E-Mail: nathalie.boyke@erste-am.com

 

Erste Asset Management GmbH
Am Belvedere 1, A-1100 Wien
www.erste-am.com
Sitz Wien, FN 102018b,
Handelsgericht Wien, DVR 0468703
 

Rechtsdokumente und weitere Informationen zu den genannten Fonds finden Sie unter www.erste-am.at
 

Erste Asset Management (www.erste-am.at) koordiniert und verantwortet die Asset-Management-Aktivitäten (Vermögensverwaltung mit Investmentfonds und Portfolio-Lösungen) innerhalb der Erste Group Bank AG. An ihren Standorten in Österreich sowie Deutschland, Kroatien, Rumänien, der Slowakei, Tschechien und Ungarn verwaltet Erste AM ein Vermögen von 57,2 Mrd. Euro (per 30.12. 2016).

 

Gesetzlicher Hinweis:
Hierbei handelt es sich um eine Medienmitteilung. Sofern nicht anders angegeben, Datenquelle ERSTE-SPARINVEST Kapitalanlagegesellschaft m.b.H. und Erste Asset Management GmbH. Unsere Kommunikationssprachen sind Deutsch und Englisch. Der Prospekt für OGAW-Fonds (sowie dessen allfällige Änderungen) wird entsprechend den Bestimmungen des InvFG 2011 idgF erstellt und im „Amtsblatt zur Wiener Zeitung“ veröffentlicht. Für die von der ERSTE-SPARINVEST Kapitalanlagegesellschaft m.b.H. und Erste Asset Management GmbH verwalteten Alternative Investment Fonds (AIF) werden entsprechend den Bestimmungen des AIFMG iVm InvFG 2011 „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“ erstellt. Der Prospekt, die „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“ sowie die Wesentliche Anlegerinformation/KID sind in der jeweils aktuell gültigen Fassung auf der Homepage www.erste-am.com abrufbar und stehen dem interessierten Anleger kostenlos am Sitz der jeweiligen Verwaltungsgesellschaft sowie am Sitz der jeweiligen Depotbank zur Verfügung. Das genaue Datum der jeweils letzten Veröffentlichung des Prospekts, die Sprachen, in denen die Wesentliche Anlegerinformation/KID erhältlich ist sowie allfällige weitere Abholstellen der Dokumente sind auf der Homepagewww.erste-am.com ersichtlich. Diese Unterlage dient als zusätzliche Information für unsere Anleger und basiert auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Redaktionsschluss. Unsere Analysen und Schlussfolgerungen sind genereller Natur und berücksichtigen nicht die individuellen Bedürfnisse unserer Anleger hinsichtlich des Ertrags, steuerlicher Situation oder Risikobereitschaft. Die Wertentwicklung der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Fonds zu. Bitte beachten Sie, dass eine Veranlagung in Wertpapieren neben den geschilderten Chancen auch Risiken birgt. Der Wert von Anteilen und deren Ertrag können sowohl steigen als auch fallen. Auch Wechselkursänderungen können den Wert einer Anlage sowohl positiv als auch negativ beeinflussen. Es besteht daher die Möglichkeit, dass Sie bei der Rückgabe Ihrer Anteile weniger als den ursprünglich angelegten Betrag zurück erhalten. Personen, die am Erwerb von Investmentfondsanteilen interessiert sind, sollten vor einer etwaigen Investition den/die aktuelle(n) Prospekt(e) bzw. die „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“, insbesondere die darin enthaltenen Risikohinweise, lesen. Zu den Beschränkungen des Vertriebs eines Fonds an amerikanische Staatsbürger entnehmen Sie die entsprechenden Hinweise dem Prospekt bzw. den „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“. Druckfehler und Irrtümer vorbehalten.