Investmentprozess

Qualität und Prinzipientreue

Die Erste Asset Management verwaltet aktuell ein Vermögen von 61,43 Milliarden Euro. Für institutionelle Investoren betreut die Erste Asset Management mittlerweile mehr als 38,65 Milliarden Euro – Tendenz weiter steigend (31.08.2019). Unseren institutionellen Kunden bieten wir einen Investmentprozess, der auf den vier Säulen „Team-Ansatz“, „Flexibilität“, „Konsistenz“ und „Nachvollziehbarkeit“ beruht.

Um das Geld unserer Kunden optimal anlegen zu können, arbeiten unsere Fondsmanager eng mit unserer hauseigenen Research-Abteilung zusammen. Unsere Experten investieren nach klar definierten Prozessen, denen qualitätssichernde Prinzipien zur Grunde liegen:

Team-Ansatz Flexibilität Konsistenz Nachvollziehbarkeit
Intensiver und permanenter Austausch zwischen Fondsmanagern und Analysten
 
Kurze Wege zwischen Team-Mitgliedern und der Leitung der Investment-Abteilung ermöglichen schnelle Reaktionen auf das Marktgeschehen Die Investmentansätze sind klar definiert, werden mit hoher Disziplin beibehalten und kontinuierlich weiterentwickelt Die Entscheidungen unserer Fondsmanager sind transparent und jederzeit nachvollziehbar. Nur so lassen sich Prozesse umfassend bewerten und verbessern

Für jede Vermögensklasse die richtige Strategie

Ob Aktien, Anleihen oder Alternative Veranlagungen – jede Vermögensklasse verlangt maßgeschneiderte Methoden und Modelle, um erfolgreich die Chancen nutzen und Risiken vermeiden zu können.

Die wichtigsten Ansätze der Erste Asset Management:

Investmentprozess Beschreibung Anwendungsbeispiel
Bottom Up – qualitativ
  • Im Fokus: Einzelne Wertpapiere
  • Die Titelselektion beeinflusst die Portfoliozusammensetzung
  • Osteuropäische Aktien
    Top Down
  • Im Fokus: Volkswirtschaftliche Analysen
  • Die Analysen beeinflussen die Portfoliozusammensetzung auf Länder- und Branchenebene
  • Gemischte Fonds
    Fundamental – quantitativ
  • Im Fokus: Kennzahlen der Vermögensklassen
  • Die Analyse der Vermögensklassen auf Basis von fundamentalen Kennzahlen im historischen Konnex beeinflusst die Portfoliozusammensetzung
  • Globale Aktienfonds, bei denen die Länder- oder Branchengewichtung im Vordergrund steht
    Technische Modelle
  • Im Fokus: Modell zur Bestimmung kurz-, mittel- oder langfristiger Trendphasen
  • Der Output dieser Modelle mündet in Kauf- und Verkaufssignalen
  •  
    • Hier können Sie die Auflistung der Länder abrufen, in denen die für Dachfonds erworbenen Zielfonds ihren Sitz haben können:

    Best Execution für beste Qualität

    Die Erste Asset Management befolgt die Vorgaben zur Best Execution der EU-Richtlinien über Märkte für Finanzinstrumente (MiFID). Mit unserer Best Execution verfolgen wir das Ziel, für unsere Kunden bei der Orderausführung das bestmögliche Ergebnis zu erzielen. Best Execution ist integraler Bestandteil unserer Qualitätsstandards:

    Drei Qualitätsstandards der Erste Asset Management:

    1. Hauseigener Trading Desk, angesiedelt in der Investment-Abteilung
    2. Fondsmanager der Erste Asset Management führen Transaktionen auch direkt aus
    3. Nur ausgewählte und zugelassene Trader dürfen Transaktionen durchführen

    Depotbank bzw. Verwahrstelle für die von der Erste Asset Management GmbH verwalteten Investmentfonds ist die Erste Group Bank AG, Am Belvedere 1, A-1100 Wien. Die Depotbank bzw. Verwahrstelle setzt Unterverwahrstellen ein. Die Liste dieser Unterverwahrstellen können Sie hier abrufen:

    Keine Interessenkonflikte

    Die Erste Asset Management GmbH und ihre österreichischen Tochtergesellschaften (jeweils österreichische Kapitalanlagegesellschaft, die über eine Konzession zur Verwaltung von Investmentfonds nach dem Investmentfondsgesetz verfügen) (alle insgesamt „Erste AM") sind verpflichtet, im besten Interesse ihrer Investmentfonds und ihrer Kunden (Anteilsinhaber) zu handeln. Der Themenbereich „Interessenkonflikte“ hat für die Erste AM einen sehr hohen Stellenwert.

    Risikomanagement

    Wichtiges Asset im Tagesgeschäft

    Für die Erste Asset Management ist erfolgreiches Risikomanagement ein wichtiges Asset und eine Kernkompetenz, denn es prägt unser Tagesgeschäft. Wir fokussieren uns dabei auf Finanzrisiken, beziehen aber auch operative Risiken und Rechtsrisiken mit ein.

    1. Finanzrisiko: Unser Fokus liegt auf dem passgenauen Steuern von Risiken am Kapitalmarkt. Dazu zählen Marktrisiken wie die Volatilität, aber auch Kredit- und Liquiditätsrisiken.
    2. Operatives Risiko: Das operative Risiko kann durch interne Faktoren wie Mitarbeiter, Strukturen, Prozesse und Systeme sowie durch externe Ereignisse beeinflusst werden.
    3. Rechtsrisiko: Geänderte Regulatorik und rechtliche Anforderungen bestimmen den Handlungsrahmen für Asset Manager.

    Der Prozess – so funktioniert Risikomanagement

    Nur wer Risiken frühzeitig erkennt, kann ihnen effektiv entgegen wirken. Wir erstellen für jeden einzelnen Fonds ein Risikoprofil und prüfen jedes Wertpapier innerhalb der Fonds täglich auf Risiken. Dafür nutzen wir eine State-of-the-Art-Software. Anschließend kontrolliert und beurteilt unser Risikomanagement-Team die Ergebnisse und leitet – wenn nötig – weitere Maßnahmen in die Wege. Überschreitet das Risiko festgelegte Grenzen, informieren die Experten umgehend sowohl die Geschäftsführung als auch alle betroffenen Abteilungen. So können wir innerhalb von 24 Stunden Maßnahmen zur Eindämmung möglicher negativer Folgen ergreifen

    Der Prozess im Überblick:

    • Identifizierung des Risikos
    • Beurteilung des Risikos
    • Steuerung des Risikos
    • Überwachung des Risikos
    • Kommunikation (Reporting)

    Alles unter Kontrolle – Sicherheit zuerst

    Um die hohe Qualität des Risiko-Managements sicherzustellen, lassen wir unser System selbst regelmäßig prüfen – und zwar intern und extern. Die interne Prüfung erfolgt durch unsere Revision. Die externe Kontrolle übernehmen die Wirtschaftsprüfer Ernst & Young.

    Damit entspricht unser umfassendes Risikomanagement strengen Standards: Tägliche Risikokontrollen, ein umfassendes Reporting-System und eine externe sowie interne Prüfung unseres eigenen Risiko-Managements sorgen für die Sicherheit des uns anvertrauten Kapitals.

    Weitere Themen

    Wichtige rechtliche Hinweise

    Hierbei handelt es sich um eine Werbemitteilung. Sofern nicht anders angegeben, Datenquelle: Erste Asset Management GmbH. Unsere Kommunikationssprachen sind Deutsch und Englisch.

    Der Prospekt für OGAW-Fonds (sowie dessen allfällige Änderungen) wird entsprechend den Bestimmungen des InvFG 2011 idgF erstellt und im „Amtsblatt zur Wiener Zeitung“ veröffentlicht. Für die von der Erste Asset Management GmbH verwalteten Alternative Investment Fonds (AIF) werden entsprechend den Bestimmungen des AIFMG iVm InvFG 2011 „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“ erstellt.

    Der Prospekt, die „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“ sowie die Wesentliche Anlegerinformation/KID sind in der jeweils aktuell gültigen Fassung auf der Homepage www.erste-am.com abrufbar und stehen dem/der interessierten AnlegerIn kostenlos am Sitz der Verwaltungsgesellschaft sowie am Sitz der Depotbank zur Verfügung. Das genaue Datum der jeweils letzten Veröffentlichung des Prospekts, die Sprachen, in denen die Wesentliche Anlegerinformation/KID erhältlich ist, sowie allfällige weitere Abholstellen der Dokumente, sind auf der Homepage www.erste-am.com ersichtlich.

    Diese Unterlage dient als zusätzliche Information für unsere AnlegerInnen und basiert auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Redaktionsschluss. Unsere Analysen und Schlussfolgerungen sind genereller Natur und berücksichtigen nicht die individuellen Bedürfnisse unserer AnlegerInnen hinsichtlich des Ertrags, steuerlicher Situation oder Risikobereitschaft. Die Wertentwicklung der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Fonds zu.