Erste Asset Management gehört zu den wichtigsten Anbietern von Dachfonds in Österreich. Jahr für Jahr werden ihre Fonds beim Österreichischen Dachfonds Award ausgezeichnet – auch in diesem Jahr.

Aktives Management durch die Börsenzyklen

Das Umfeld war heuer für Fondsmanager besonders herausfordernd. Aufgrund der Coronakrise brachen die Märkte im März kräftig ein. Den Wochen nach der Korrektur folgte an den Börsen eine beachtliche Erholung. Und auch jetzt sieht es aus, dass die Kapital- und Risikomärkte nach den US-Präsidentenwahlen und mit dem immer konkreter werdenden Impfstoff gegen die Pandemie die positive Entwicklung fortsetzen. Die erfolgreichsten Dachfonds Österreichs zeichnen sich dadurch aus, dass sie die Ertragsmöglichkeiten an den Börsen und die Börsenzyklen optimal ausnutzen. Dies erfolgt indem die Dachfondsmanager die Gewichtung der verschiedenen Anlageklassen je nach Einschätzung der Börsenlage aktiv steuern.

13 Auszeichnungen für die Erste Asset Management

Beim Österreichischen Dachfonds Award 2020 des GELD-Magazins konnte die Erste Asset Management zum wiederholten Mal Spitzenergebnisse erzielen. Mit insgesamt 13 Auszeichnungen, darunter 2 ersten Plätzen, 4 zweiten und 7 dritten Plätzen wurde die Leistung der Investment-SpezialistInnen und FondsmanagerInnen eindrucksvoll zur Schau gestellt (siehe Tabelle).

Erfolgreicher Track-Record

Das Award-Resultat ist auch für Heinz Bednar, Vorsitzender der Geschäftsführung der Erste Asset Management, ein Grund zur Freude. „Diese Auszeichnungen sind der Lohn für engagierte und gewissenhafte Arbeit, gerade in einem herausfordernden Umfeld. Unsere Kundinnen und Kunden können versichert sein, dass ihnen bei der Geldanlage in unsere Dachfonds ein hohes Maß an Erfahrung und Know-How zu Gute kommt.“

Link Österreichischer Dachfonds Award 2020

Was steckt hinter dem Österreichischen Dachfonds Award?

Jedes Jahr untersucht das Geld-Magazin den Dachfonds-Markt und ermittelt rund 400 für Kleinanleger in Frage kommende Produkte, die im wesentlichen nach der Höhe des Aktienanteils in verschiedene Kategorien geteilt und nach der Sharpe Ration (Ertrag dividiert durch das Risiko) gereiht werden. In der heurigen Wertung wurden alle Dachfonds berücksichtigt, die in Österreich zum öffentlichen Vertrieb zugelassen wurden und ein Fondsvolumen von mindestens 5 Millionen Euro aufweisen. Stichtag der Auswertung war der 30. September 2020.

Hier geht es zur Online-Ausgabe des GELD-Magazins:

https://www.geld-magazin.at/flipBooks/gm2011a/index.html

 

Hinweis: Vergangene Performance ist kein Hinweis für die künftige Entwicklung.

Herbert Schmarl, Berater der Fonds TIROLEFFEKT und TIROLDYNAMIK

Heinz Bednar, Vorsitzender der Geschäftsführung

Wichtige rechtliche Hinweise

Hierbei handelt es sich um eine Werbemitteilung. Sofern nicht anders angegeben, Datenquelle: Erste Asset Management GmbH. Unsere Kommunikationssprachen sind Deutsch und Englisch.

Der Prospekt für OGAW-Fonds (sowie dessen allfällige Änderungen) wird entsprechend den Bestimmungen des InvFG 2011 idgF erstellt und im „Amtsblatt zur Wiener Zeitung“ veröffentlicht. Für die von der Erste Asset Management GmbH verwalteten Alternative Investment Fonds (AIF) werden entsprechend den Bestimmungen des AIFMG iVm InvFG 2011 „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“ erstellt.

Der Prospekt, die „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“ sowie die Wesentliche Anlegerinformation/KID sind in der jeweils aktuell gültigen Fassung auf der Homepage www.erste-am.com abrufbar und stehen dem/der interessierten AnlegerIn kostenlos am Sitz der Verwaltungsgesellschaft sowie am Sitz der Depotbank zur Verfügung. Das genaue Datum der jeweils letzten Veröffentlichung des Prospekts, die Sprachen, in denen die Wesentliche Anlegerinformation/KID erhältlich ist, sowie allfällige weitere Abholstellen der Dokumente, sind auf der Homepage www.erste-am.com ersichtlich.

Diese Unterlage dient als zusätzliche Information für unsere AnlegerInnen und basiert auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Redaktionsschluss. Unsere Analysen und Schlussfolgerungen sind genereller Natur und berücksichtigen nicht die individuellen Bedürfnisse unserer AnlegerInnen hinsichtlich des Ertrags, steuerlicher Situation oder Risikobereitschaft. Die Wertentwicklung der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Fonds zu.