Der ERSTE STOCK TECHNO investiert vor allem in Unternehmen der entwickelten Märkte aus dem Bereich Technologie. Der Investmentprozess des Fonds basiert auf fundamentaler Unternehmensanalyse. Bei der Titelauswahl wird auf qualitativ hochwertige und wachstumsstarke Unternehmen gesetzt.

Turbulentes erstes Halbjahr an den Märkten

Das erste Halbjahr 2022 brachte eine deutliche Eintrübung der Stimmung an den Aktien- und Anleihemärkten. Dabei beherrschen derzeit gleich mehrere Einflussfaktoren das Geschehen. So ist die Inflation seit dem Ende des Vorjahres deutlich angestiegen, was die Notenbanken wie etwa die Federal Reserve in den USA und die Europäische Zentralbank (EZB) zum Handeln aufrief. Als Reaktion auf die stark gestiegene Teuerung strafften die Notenbanken ihre Geldpolitik und läuteten das Ende des Niedrigzinsumfelds ein. Auch der Ukraine-Krieg und die zunehmenden geopolitischen Spannungen wirken belastend auf die Anleihe- und Aktienkurse.

Das Spannungsfeld aus diesen drei Faktoren schürt zunehmend Wachstumsängste, was sich auch in den Wirtschaftsdaten widerspiegelt. Wie sich das Marktumfeld im zweiten Halbjahr 2022 entwickelt, dürfte somit wesentlich von der Inflationsentwicklung abhängen. Aufgrund starker Basiseffekte könnte die Inflationsspitze laut Expert:innen im Herbst erreicht werden. Daneben bleibt aber auch das weitere Kriegsgeschehen in der Ukraine als Unsicherheitsfaktor im weiteren Jahresverlauf. Vor diesem Hintergrund ist vor allem in Europa das Risiko einer Rezession derzeit hoch.

Weiterführende Informationen erhalten sie regelmäßig auf dem Investment Blog der Erste Asset Management. Hier finden sie nicht nur Beiträge und Kommentare zur aktuellen Marktlage, sondern auch Interviews mit Expert:innen der Erste Asset Management sowie Wissenswertes rund um die Themen Fonds und Geldanlage.

In einem Exklusivkommentar zum ersten Halbjahr 2022 gibt Fondsmanager Bernhard Ruttenstorfer seine Einschätzung der bisherigen Jahresperformance des Fonds und einen Ausblick auf die kommenden Monate.

Interview mit Fondsmanager Bernhard Ruttenstorfer


Wie war die Entwicklung des ERSTE STOCK TECHNO im 1. Halbjahr 2022?

Aufgrund der makroökonomischen Situation (Abschwächung des Wirtschaftswachstums, hohe Inflation, Zinsanhebungen) und der geopolitischen Risiken, war der Aktienmarkt (jedoch auch Anleihen und teilweise Rohstoffe) im 1. Halbjahr 2022 belastet. Bezogen auf den Technologiesektor sahen wir jedoch kaum Eintrübung im Geschäft. Die Nachfrage, somit auch Mengen und Preise, bei Halbleitern blieb positiv. Das PC-Geschäft und Smartphones sind hier die negativen Ausnahmen. Investments in Software bleiben 2022 hoch. Auch für das Jahr 2023 sehen wir eine stabile Entwicklung.

Bernhard Ruttenstorfer

(c) Foto: Stephan Huger

„An den langfristigen Trends Richtung Automatisierung und Digitalisierung wird sich nichts ändern.“

Bernhard Ruttensdorfer, Fondsmanager ERSTE STOCK TECHNO

Wie ist der ERSTE STOCK TECHNO derzeit positioniert? Welche Schwerpunkte werden gesetzt?

Wir setzen weiterhin auf die Schwerpunkte Halbleiter (aufgrund der mittel- bis langfristigen Megatrends), Sicherheitssoftware (hier wird es nicht zu Einsparungen kommen, da dies Teil der kritischen Infrastruktur ist) und Technologie für Photovoltaik (hier vor allem Steuerungstechnik und Wechselrichter). Auch im Segment Software sehen wir zunehmend attraktive Einstiegsniveaus.

 

Wie ist der Ausblick für den Fonds in den nächsten Monaten?

Ich denke, dass sich der Markt einpendelt. Entscheidend für eine Erholung werden das Wirtschaftswachstum in der 2. Jahreshälfte 2022, die Inflationsentwicklung und die weiteren Schritte der Notenbanken sein. Fundamental ist es um den Technologiesektor gut bestellt. Niedrige Verschuldungsquoten unterstützen ebenfalls. An den langfristigen Trends Richtung Automatisierung und Digitalisierung wird sich nichts ändern.

Wichtige rechtliche Hinweise:

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung des Fonds zu.

Wichtige rechtliche Hinweise

Hierbei handelt es sich um eine Werbemitteilung. Sofern nicht anders angegeben, Datenquelle Erste Asset Management GmbH. Unsere Kommunikationssprachen sind Deutsch und Englisch.

Der Prospekt für OGAW-Fonds (sowie dessen allfällige Änderungen) wird entsprechend den Bestimmungen des InvFG 2011 idgF erstellt und im „Amtsblatt zur Wiener Zeitung“ veröffentlicht. Für die von der Erste Asset Management GmbH verwalteten Alternative Investment Fonds (AIF) werden entsprechend den Bestimmungen des AIFMG iVm InvFG 2011 „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“ erstellt.

Der Prospekt, die „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“ sowie die Wesentliche Anlegerinformation/KID sind in der jeweils aktuell gültigen Fassung auf der Homepage www.erste-am.com jeweils in der Rubrik Pflichtveröffentlichungen abrufbar und stehen dem/der interessierten AnlegerIn kostenlos am Sitz der jeweiligen Verwaltungsgesellschaft sowie am Sitz der jeweiligen Depotbank zur Verfügung. Das genaue Datum der jeweils letzten Veröffentlichung des Prospekts, die Sprachen, in denen die Wesentliche Anlegerinformation/KID erhältlich ist, sowie allfällige weitere Abholstellen der Dokumente, sind auf der Homepage www.erste-am.com ersichtlich. Eine Zusammenfassung der Anlegerrechte ist in deutscher und englischer Sprache auf der Homepage www.erste-am.com/investor-rights abrufbar sowie bei der Verwaltungsgesellschaft erhältlich.

Die Verwaltungsgesellschaft kann beschließen, die Vorkehrungen, die sie für den Vertrieb von Anteilscheinen im Ausland getroffen hat, unter Berücksichtigung der regulatorischen Vorgaben wieder aufzuheben.

Diese Unterlage dient als zusätzliche Information für unsere AnlegerInnen und basiert auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Redaktionsschluss. Unsere Analysen und Schlussfolgerungen sind genereller Natur und berücksichtigen nicht die individuellen Bedürfnisse unserer AnlegerInnen hinsichtlich des Ertrags, steuerlicher Situation oder Risikobereitschaft. Die Wertentwicklung der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Fonds zu. Bitte beachten Sie, dass eine Veranlagung in Wertpapieren neben den geschilderten Chancen auch Risiken birgt. Der Wert von Anteilen und deren Ertrag können sowohl steigen als auch fallen. Auch Wechselkursänderungen können den Wert einer Anlage sowohl positiv als auch negativ beeinflussen. Es besteht daher die Möglichkeit, dass Sie bei der Rückgabe Ihrer Anteile weniger als den ursprünglich angelegten Betrag zurück erhalten. Personen, die am Erwerb von Investmentfondsanteilen interessiert sind, sollten vor einer etwaigen Investition den/die aktuelle(n) Prospekt(e) bzw. die „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“, insbesondere die darin enthaltenen Risikohinweise, lesen. Ist die Fondswährung eine andere Währung als die Heimatwährung des Anlegers, so können Änderungen des entsprechenden Wechselkurses den Wert seiner Anlage sowie die Höhe der im Fonds anfallenden Kosten - umgerechnet in seine Heimatwährung - positiv oder negativ beeinflussen.

Zu den Beschränkungen des Vertriebs des Fonds an amerikanische Staatsbürger entnehmen Sie die entsprechenden Hinweise dem Prospekt bzw. den „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“. Druckfehler und Irrtümer vorbehalten.