Das erste Halbjahr stand weiterhin im Zeichen der anhaltend hohen Inflation und des restriktiven Kurses der Notenbanken. In der Reihe Fonds-Exklusiv blicken unsere Fondsmanager:innen auf die Entwicklung ausgewählter Fonds zurück und erklären ihre Sicht der Dinge für die zweite Jahreshälfte.

"Wir erwarten eine positive Tendenz an den Rentenmärkten im Umfeld von – vielleicht langsamer – fallenden Inflationsraten und keinen überraschenden Zinserhöhungen mehr."

Gerhard Beulig, Fondsmanager ERSTE SELECT BOND

Fonds & Wertentwicklung

Der ERSTE SELECT BOND veranlagt flexibel in unterschiedliche Anleihensegmente wie beispielsweise in nationale und internationale Staatsanleihen, Unternehmensanleihen („Investment Grade“ und „High Yield“), Emerging Market-Anleihen in Hart– und Lokalwährung, sowie internationale Hypothekenanleihen. Der Anteil von Risikopapieren(Rating schlechter als „Investment-Grade“) darf insgesamt maximal 25% betragen.

Die Berechnung der Wertentwicklung erfolgt lt. OeKB Methode. Die Wertentwicklung unterstellt eine vollständige Wiederveranlagung der Ausschüttung und berücksichtigt die Verwaltungsgebühr sowie eine allfällige erfolgsbezogene Vergütung. Der bei Kauf gegebenenfalls anfallende einmalige Ausgabeaufschlag und allenfalls individuelle transaktionsbezogene oder laufend ertragsmindernde Kosten (z.B. Konto- und Depotgebühren) sind in der Darstellung nicht berücksichtigt. Die Wertentwicklung der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Fonds zu.

Performancedarstellung seit Fondsbeginn
Hinweis: Die Wertentwicklung in der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung des Fonds zu.

Kommentar von Fondsmanager Gerhard Beulig

  • Schwerpunkt auf Unternehmensanleihen 
  • Insbesondere im Hochzins-Segment, Schwellenländer und als Beimischung Wandelanleihen
  • Positive Tendenz an Rentenmärkten erwartet

 

Wie entwickelte sich der Fonds im ersten Halbjahr?

Der Fonds konnte in den ersten Wochen des Jahres einen guten Start verzeichnen und bewegte sich danach mit doch relativ großen Schwankungen seitwärts. Annähernd alle Anlageklassen im Anleihesegment konnten positive Erträge erzielen. Die Investor:innen rechnen mit rückläufigen Inflationsraten und damit einhergehend einem nahen Ende des Zinserhöhungszyklus. Auch bei gleichbleibenden Renditen hilft das höhere Renditeniveau laufende Erträge zu erzielen. Hochzins-Unternehmensanleihen lieferten die höchsten Erträge, gefolgt von den Schwellenländeranleihen in Lokalwährung, danach folgten Wandelanleihen, Unternehmensanleihen mit sehr guter Bonität, und Schwellenländeranleihen in Hartwährung.

Wo lagen die Schwerpunkte im Fonds im ersten Halbjahr?

Der Schwerpunkt lag bei europäischen Unternehmensanleihen mit sehr guter Bonität. Hier wird bei moderater Restlaufzeit schon ein attraktives Renditeniveau veranlagt. Danach folgten Unternehmensanleihen mit sehr guter Bonität aus den USA, Hochzins-Anleihen, Schwellenländeranleihen und auch wieder Staatsanleihen aus der Eurozone und den USA.

Beigemischt wurden Wandelanleihen und asiatische Hochzins-Anleihen. Generell wurde nur noch wenig am Geldmarkt veranlagt, um von der positiven Tendenz an den Rentenmärkten zu partizipieren.

Welche Erwartungen hat das Fondsmanagement punkto globaler Konjunktur und Trends im zweiten Halbjahr?

Wir erwarten eine positive Tendenz an den Rentenmärkten im Umfeld von – vielleicht langsamer – fallenden Inflationsraten und keinen überraschenden Zinserhöhungen mehr. Die generell wieder höheren Renditen werden einen deutlich positiven laufenden Ertrag ermöglichen. Die Ausfallsraten bei Unternehmensanleihen sollten sich in einem überschaubaren Ausmaß halten, da wir nicht von einer scharfen und lang anhaltenden Rezession ausgehen.

Welche Schwerpunkte werden aufbauend auf den Erwartungen im Fonds gesetzt?

Wir bleiben weiterhin annähernd voll investiert und bevorzugen generell Unternehmensanleihen, insbesondere im Hochzins-Segment, Schwellenländer und als Beimischung Wandelanleihen im Rahmen der fondsspezifischen Veranlagungsgrenzen hinsichtlich Rating- und Anlageklassen.

Wichtige rechtliche Hinweise:

Prognosen sind kein zuverlässiger Indikator für künftige Wertentwicklungen.

Hinweis: Je nach Entwicklung des Investmentfonds wird sich die Wertenwicklung eines s Fonds Plans von der einer Einmalveranlagung unterscheiden (höher oder geringer). Ein Kapitalverlust ist in beiden Fällen möglich.

Wichtige rechtliche Hinweise

Hierbei handelt es sich um eine Werbemitteilung. Sofern nicht anders angegeben, Datenquelle Erste Asset Management GmbH. Unsere Kommunikationssprachen sind Deutsch und Englisch.

Der Prospekt für OGAW-Fonds (sowie dessen allfällige Änderungen) wird entsprechend den Bestimmungen des InvFG 2011 idgF erstellt und veröffentlicht. Für die von der Erste Asset Management GmbH verwalteten Alternative Investment Fonds (AIF) werden entsprechend den Bestimmungen des AIFMG iVm InvFG 2011 „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“ erstellt. Der Prospekt, die „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“ sowie das Basisinformationsblatt sind in der jeweils aktuell gültigen Fassung auf der Homepage www.erste-am.com jeweils in der Rubrik Pflichtveröffentlichungen abrufbar und stehen dem/der interessierten Anleger:in kostenlos am Sitz der Verwaltungsgesellschaft sowie am Sitz der Depotbank zur Verfügung. Das genaue Datum der jeweils letzten Veröffentlichung des Prospekts, die Sprachen, in denen das Basisinformationsblatt erhältlich ist, sowie allfällige weitere Abholstellen der Dokumente, sind auf der Homepage www.erste-am.com ersichtlich. Eine Zusammenfassung der Anlegerrechte ist in deutscher und englischer Sprache auf der Homepage www.erste-am.com/investor-rights abrufbar sowie bei der Verwaltungsgesellschaft erhältlich.

Die Verwaltungsgesellschaft kann beschließen, die Vorkehrungen, die sie für den Vertrieb von Anteilscheinen im Ausland getroffen hat, unter Berücksichtigung der regulatorischen Vorgaben wieder aufzuheben.

Umfassende Informationen zu den mit der Veranlagung möglicherweise verbundenen Risiken sind dem Prospekt bzw. „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“ des jeweiligen Fonds zu entnehmen. Ist die Fondswährung eine andere Währung als die Heimatwährung des/der Anleger:in, so können Änderungen des entsprechenden Wechselkurses den Wert der Anlage sowie die Höhe der im Fonds anfallenden Kosten - umgerechnet in die Heimatwährung - positiv oder negativ beeinflussen.

Unsere Analysen und Schlussfolgerungen sind genereller Natur und berücksichtigen nicht die individuellen Bedürfnisse unserer Anleger:innen hinsichtlich des Ertrags, steuerlicher Situation oder Risikobereitschaft. Die Wertentwicklung der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Fonds zu.