Während die Aktienmärkte im ersten Halbjahr auf neue Rekordstände kletterten, leiteten auch die ersten Notenbanken mit Zinssenkungen die geldpolitische Wende ein. Bleibt das Umfeld auch weiterhin positiv?

In der Reihe Fonds-exklusiv blicken die Fondsmanager ausgewählter Fonds auf die Entwicklung im ersten Halbjahr 2024 zurück und geben ihre Einschätzung darauf, was die Märkte im Jahr 2024 erwarten könnte. (Hinweis: Prognosen sind kein zuverlässiger Indikator für künftige Wertentwicklungen.)

"Strukturelle Veränderung Richtung Cloud, autonomes Fahren, Künstliche Intelligenz und Cyber-Security werden den Sektor noch langjährig begleiten."

Bernhard Ruttensdorfer, Fondsmanager ERSTE STOCK TECHNO

Fonds & Wertentwicklung

Der ERSTE STOCK TECHNO investiert vor allem in Unternehmen der entwickelten Märkte aus dem Bereich Technologie. Der Investmentprozess des Fonds basiert auf fundamentaler Unternehmensanalyse. Der Großteil der Unternehmen in diesem Bereich ist in den USA zu finden. Das führt dazu, dass Aktien aus dem pazifischen Raum und aus Europa im Fonds eher eine untergeordnete Rolle spielen. Bei der Titelauswahl wird auf qualitativ hochwertige und wachstumsstarke Unternehmen gesetzt.

Hinweis: Die Wertentwicklung in der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung des Fonds zu.

Performancedarstellung seit Fondsbeginn. Die Berechnung der Wertentwicklung erfolgt lt. OeKB Methode. Die Wertentwicklung unterstellt eine vollständige Wiederveranlagung der Ausschüttung und berücksichtigt die Verwaltungsgebühr sowie eine allfällige erfolgsbezogene Vergütung. Der bei Kauf gegebenenfalls anfallende einmalige Ausgabeaufschlag und allenfalls individuelle transaktionsbezogene oder laufend ertragsmindernde Kosten (z.B. Konto- und Depotgebühren) sind in der Darstellung nicht berücksichtigt.

Kommentar von Fondsmanager Bernhard Ruttensdorfer

Wie fällt ihr Fazit zum ersten Halbjahr aus?

Im ersten Halbjahr 2024 setzten sich die Trends von 2023 nahtlos fort. Daran konnte auch die für die USA verloren gegangen Zinssenkungsfantasie wenig ändern. Der allseits dominierende Faktor war GenAI (Generative Künstliche Intelligenz). Dies war insofern bemerkenswert, da die Effekte breiter wurden und auch Unternehmen, abseits der AI-Chip Herstellung profitieren konnten. So waren Werte aus dem Segment Speicherchips sehr gesucht.

Neue Technologien mit größerer Bandbreite, die vor allem für die Verarbeitung von hohen Datenmengen ausgelegt sind, sahen starke Nachfrage. Aber auch Unternehmen, die komplette Serversystem anbieten, meldeten gute Auftragseingänge. So waren Dell und Super Micro Computer gefragte Werte. Anbieter aus dem Softwaresegment sahen sich hingegen einem durchwachsenen Umfeld ausgesetzt. Die Hoffnungen vieler Investoren konnten in den letzten Monaten nicht erfüllt werden. Der Konsensus sah ein Wiedererstarken des Geschäfts, höhere Auftragsvolumina und kürzere Entscheidungszeiten für Aufträge. Das materialisierte sich jedoch aufgrund der allgemeinen Makrounsicherheiten nicht bzw. versuchten Kunden nach wie vor ihren Einsatz von Software zu optimieren und somit Kosten zu sparen.

 

Welche Schwerpunkte setzten Sie im Fonds?

Aufgrund der Gegebenheiten bevorzugten wir das Halbleitersegment gegenüber Werten aus der Softwareindustrie. So zählten Unternehmen wie Nvidia, AMD, Broadcom, STMicroelectronics und Infineon zu unseren wichtigsten Holdings, da nicht nur das aktuelle Umfeld hilfreich ist, sondern auch die Aussichten positiv sind. Nicht zuletzt, da sich Lagerbestände von Computerchips weiter normalisieren konnten. Auch Unternehmen, die Chipproduzenten ausrüsten, lagen in unserem Fokus. So waren unter anderen ASML und BE Semiconductor wesentlich für die gute Entwicklung der Fondsperformance.

 

Welche Entwicklungen erwarten Sie im zweiten Halbjahr?

Für das zweite Halbjahr 2024 sind wir ebenfalls positiv. Wir sehen die mittel- bis langfristigen Trends weiter an Bedeutung gewinnen. Strukturelle Veränderung Richtung Cloud, autonomes Fahren, Künstliche Intelligenz und Cyber-Security werden den Sektor noch langjährig begleiten. Des Weiteren werden die normalisierten Chiplagerbestände ebenfalls Preise und Volumina fördern. Nicht zuletzt gehen wir auch von steigenden Realeinkommen aus, dies wird den Konsum stützen.

Die Roadmaps bei der Halbleiterentwicklung werden planmäßig ausgeführt. Die ersten Produktionslevels bei 2 Nanometern werden im 2. HJ 2025 beginnen. Intel und TSMC begannen bereits mit Vorbereitungsarbeiten. Dieses planbare Verhalten wird auch zu weiteren Bestellanstiegen bei Halbleiterausrüstern führen. TSMC hat bereits verkündet, dass hohes Interesse von Seiten der Kunden an 2 Nanometern Strukturgröße besteht. Unternehmen wie Qualcomm, Apple und ARM erwarten sich deutliche Effizienzsteigerungen durch die neue Generation.

Da wir davon ausgehen, dass die Segmente Halbleiter, Internetdienste und Cyber-Security weiterhin robustes Wachstum zeigen werden, sind wir entsprechend in Unternehmen wie z.B. Nvidia, AMD, Pinterest, Meta, Palo Alto und Crowdstrike investiert. Zurückhaltender sehen wir Unternehmen mit geringem Wachstum, die Marktpräsenz bei Netzwerken haben. Ericsson, Nokia und Cisco sind hier zu nennen.

Hinweis: Die hier angeführten Unternehmen sind beispielhaft ausgewählt worden und stellen keine Anlageempfehlung dar. Bitte beachten Sie, dass eine Veranlagung in Wertpapiere neben Chancen auch Risiken beinhaltet. Prognosen sind kein zuverlässiger Indikator für künftige Wertentwicklungen.

Disclaimer der Verwaltungsgesellschaft Erste Asset Management GmbH und deren Vertriebsstelle Erste Bank Gruppe

Hierbei handelt es sich um eine Werbemitteilung. Bitte lesen Sie den Prospekt des OGAW-Fonds oder „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“ des Alternative Investment Fonds und das Basisinformationsblatt (BIB), bevor Sie eine endgültige Anlageentscheidung treffen. Sofern nicht anders angegeben, Datenquelle Erste Asset Management GmbH. Die Kommunikationssprache der Vertriebsstellen ist Deutsch und jene der Verwaltungsgesellschaft zusätzlich auch Englisch.

Der Prospekt für OGAW-Fonds (sowie dessen allfällige Änderungen) wird entsprechend den Bestimmungen des InvFG 2011 idgF erstellt und veröffentlicht. Für die von der Erste Asset Management GmbH verwalteten Alternative Investment Fonds (AIF) werden entsprechend den Bestimmungen des AIFMG iVm InvFG 2011 „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“ erstellt.

Der Prospekt, die „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“ sowie das Basisinformationsblatt sind in der jeweils aktuell gültigen Fassung auf der Homepage www.erste-am.com jeweils in der Rubrik Pflichtveröffentlichungen abrufbar und stehen dem/der interessierten Anleger:in kostenlos am Sitz der jeweiligen Verwaltungsgesellschaft sowie am Sitz der jeweiligen Depotbank zur Verfügung. Das genaue Datum der jeweils letzten Veröffentlichung des Prospekts, die Sprachen, in denen das Basisinformationsblatt erhältlich ist, sowie allfällige weitere Abholstellen der Dokumente, sind auf der Homepage www.erste-am.com ersichtlich. Eine Zusammenfassung der Anlegerrechte ist in deutscher und englischer Sprache auf der Homepage www.erste-am.com/investor-rights abrufbar sowie bei der Verwaltungsgesellschaft erhältlich.

Die Verwaltungsgesellschaft kann beschließen, die Vorkehrungen, die sie für den Vertrieb von Anteilscheinen im Ausland getroffen hat, unter Berücksichtigung der regulatorischen Vorgaben wieder aufzuheben.

Hinweis: Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das schwer zu verstehen sein kann. Bevor Sie eine Anlageentscheidung treffen, empfehlen wir Ihnen, die erwähnten Fondsdokumente zu lesen. Diese Unterlagen erhalten Sie zusätzlich zu den oben angeführten Stellen kostenlos am jeweiligen Sitz der vermittelnden Sparkasse und der Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG. Sie können die Unterlagen auch elektronisch abrufen unter www.erste-am.com.

Wichtig: Die im Basisinformationsblatt angeführten Performance-Szenarien beruhen auf einer Berechnungsmethodik, die in einer EU-Verordnung vorgegeben ist. Die künftige Marktentwicklung lässt sich nicht genau vorhersagen. Die dargestellten Performance-Szenarien zeigen nur mögliche Erträge auf, basieren dabei aber auf den Erträgen in der jüngeren Vergangenheit. Die tatsächlichen Erträge könnten niedriger ausfallen als angegeben.

Unsere Analysen und Schlussfolgerungen sind genereller Natur und berücksichtigen nicht die individuellen Merkmale unserer Anleger:innen hinsichtlich des Ertrags, steuerlicher Situation, Erfahrungen und Kenntnisse, des Anlageziels, der finanziellen Verhältnisse, der Verlustfähigkeit oder Risikotoleranz.

Bitte beachten Sie: Die Wertentwicklung der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Fonds zu. Eine Veranlagung in Wertpapieren birgt neben den geschilderten Chancen auch Risiken. Der Wert von Anteilen und deren Ertrag können sowohl steigen als auch fallen. Auch Wechselkursänderungen können den Wert einer Anlage sowohl positiv als auch negativ beeinflussen. Es besteht daher die Möglichkeit, dass Sie bei der Rückgabe Ihrer Anteile weniger als den ursprünglich angelegten Betrag zurückerhalten. Personen, die am Erwerb von Investmentfondsanteilen interessiert sind, sollten vor einer etwaigen Investition den/die aktuelle(n) Prospekt(e) bzw. die „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“, insbesondere die darin enthaltenen Risikohinweise, lesen. Ist die Fondswährung eine andere Währung als die Heimatwährung des/der Anleger:in, so können Änderungen des entsprechenden Wechselkurses den Wert der Anlage sowie die Höhe der im Fonds anfallenden Kosten - umgerechnet in die Heimatwährung - positiv oder negativ beeinflussen.

Wir dürfen dieses Finanzprodukt weder direkt noch indirekt natürlichen bzw. juristischen Personen anbieten, verkaufen, weiterverkaufen oder liefern, die ihren Wohnsitz bzw. Unternehmenssitz in einem Land haben, in dem dies gesetzlich verboten ist. Wir dürfen in diesem Fall auch keine Produktinformationen anbieten.

Zu den Beschränkungen des Vertriebs des Fonds an amerikanische oder russische Staatsbürger entnehmen Sie die entsprechenden Hinweise dem Prospekt bzw. den „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“.

In dieser Mitteilung wird ausdrücklich keine Anlageempfehlung erteilt, sondern lediglich die aktuelle Marktmeinung wiedergegeben. Diese Mitteilung ersetzt somit keine Anlageberatung und berücksichtigt weder die Rechtsvorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit von Finanzanalysen, noch unterliegt sie dem Verbot des Handels im Anschluss an die Verbreitung von Finanzanalysen.

Die Unterlage stellt keine Vertriebsaktivität der Verwaltungsgesellschaft dar und darf somit nicht als Angebot zum Erwerb oder Verkauf von Finanz- oder Anlageinstrumenten verstanden werden.

Die Erste Asset Management GmbH ist mit den vermittelnden Sparkassen und der Erste Bank verbunden.

Beachten Sie auch die „Informationen über uns und unsere Wertpapierdienstleistungen“ Ihres Bankinstituts.

Druckfehler und Irrtümer vorbehalten.